Album

heartbeatspoetry

/
Released 25.06.2016
Clowns
  1. 1. Clowns
  2. 2. So dumb am I
  3. 3. Unpacked
  4. 4. I hate the water
  5. 5. Curtains
  6. 6. Puppet Blues
  7. 7. I’m a liar
  8. 8. 2015
  9. 9. Mr. Evil
  10. 10. Ice on fire
  11. 11. Blow the darkness away

Erhältlich

Rezensionen

Ausführliche Rezensionen und Presseartikel finden Sie im Presse-Bereich.

Mit dem Debüt von Taming the Shrew hat das renommierte Münchener Label Ohrwaschl Records eine neue Band im Programm, die zu den Reissues der Firma passt. Hier sind ein organischer Sound mit viel Feeling und Kompositionen mit einem starken Siebziger-Bezug angesagt. Darüber hinaus kann die aus Regensburg stammende Formation mit Daniela Liebl aufwarten, einer außergewöhnlich ausdrucksstarken Sängerin, die nicht den Fehler macht, dem gegenwärtigem Blues-Pills-Hype nachzurennen, sondern sich einen individuellen Stil erarbeitet…. Weiter so!

(Good Times Magazin, Oktober/November 2016)  -> Gesamten Artikel lesen

Shakespeare zitieren und dann feinsten 70ies Rock aus der Hüfte ballern, das ist mal ein geschickter Move! Und wenn man diesen Kniff als Newcomer Band so unprätentiös und so gekonnt einfach hinkriegt, verdient das schon mal Achtung! … Live MUSS das Ganze umso mehr ein absolutes Spektakel sein (und laut Augen- und Ohrenzeugen ist es das). Nachdem es in den nächsten Wochen mehrfach die Gelegenheit gibt, das Quintett live zu erleben, lässt sich abschließend nur feststellen: Widerspenstigkeit hilft hier nix, tanz, du Zwiderwurz!

(Kultur Journal Regensburg, August/September 2016)  -> Gesamten Artikel lesen

Der geneigte Musikfan lauscht gerne STONE THE CROWS, JANIS JOPLIN, BLUES PILLS und Co.? Er erfreut sich am Drive der Bluesrock-Bands der 60er- und 70er-Jahre, halt am echten, handgemachten Sound? Er braucht eine weibliche Rockröhre, die sich in der Umarmung mit dem Mikrophon die Seele aus dem Leib singt? Dazu flirrende E-Gitarren, die Blueslicks zelebrieren und einen satten Hammond-Orgel-Sound! … Warum in die Ferne (bzw. in die Vergangenheit) schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Selten war der Spruch wahrer als bei TAMING THE SHREW aus Regensburg, die eben ihr Debut mit elf tollen Songs abgeliefert haben. Die Scheibe ist nicht nur gut, sondern schlicht erstklassig. Hut ab und Ohren auf! (Ohrwaschel) HuGe

(Er-Em-Online Szene Magazin, Juli 2016)  -> Gesamten Artikel lesen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.